Wolpert-Sieben mit souveränem Heimsieg


Einen souveränen 35:23-Heimerfolg über Aufsteiger TV Friesenheim feierten die Handballer des SV Zunsweier. Auch die Ausfälle von Sebastian Schmelz, Rafael Simon und Manuel Schnurr fielen am Samstag nicht ins Gewicht, denn die Wolpert-Sieben zeigte eine geschlossene Mannschaftsleistung und ließ nichts anbrennen.

Von Beginn an war der SVZ hellwach und vor allem Torwart Michael Nock, der direkt vom Flughafen in Frankfurt in die Halle gekommen war, hatte einen Sahnetag erwischt. Er hielt zahlreiche Bälle und sorgte mit punkt­genauen Anspielen auf seine Mitspieler für viele Tempogegenstoßtore. Bis zur Halbzeit führten die Gastgeber bereits mit 15:8. Und auch in der zweiten Hälfte bekamen die Zuschauer schön herausgespielte Tore des SVZ zu sehen. Über Zwischenstände von 20:13 und 29:19 zogen die Gastgeber auf und davon. Am Ende musste sich Aufsteiger Friesenheim beim 35:23 klar geschlagen geben. SVZ-Coach Karlheinz Wolpert konnte früh durchwechseln und war nach Spielende sehr zufrieden, dass auch die Spieler von der Bank einen so guten Job gemacht hatten.

SV Zunsweier - TV Friesenheim 35:23 (15:8)
Zunsweier: Nock, Huber 1/1, Pfeiffer 4, Elicker 2, Simon 3, Hilberer 1, Möschle 6, Ruf 3, Oesterle, Kaminski 4, Schöttler 9, Heidt 1.
Friesenheim: Isenmann, Rudolf, Wölfle 6, S. Erb, D. Erb 5, C. Erb, Geiger 2, Deger 3, Wetterer 4, Schäfer, Metzger 2, Kurz 1.